Rolls Royce & the electricity
The new concept Vision Next 100

Wer kennt Rolls-Royce nicht. Allein sein Name steht für absoluten Luxus. Es wurde am 15. März 1906 von Henry Royce, einem talentierten Ingenieur und Mechaniker, und Charles Rolls, einem wohlhabenden Aristokraten mit einer Leidenschaft für Motoren, gegründet. Bereits 1884 gründete Henri Royce eine elektrische und mechanische Firma. 1904 baute der Autodidakt in Manchester sein erstes Automobil. Nach einem Test dieses Prototyps verpflichtete sich Charles Rolls, der 1902 in den Autohandel einstieg, in seinem Londoner Geschäft alle Autos zu verkaufen, die Royce herstellen kann. Dann waren es Jahrzehnte außerordentlichen Erfolgs. Es erreicht solche Spitzen, dass die Marke zu einer der absoluten Luxusreferenzen wurde und einen echten Ikonenstatus erlangte. Aber die Automobilwelt verändert sich und hinterfragt … auch Rolls Royce. Die BMW Group, Inhaber der Marke, hat die Weichen in Richtung Elektrifizierung gestellt, und das betrifft die Marke Rolls-Royce, die sie besitzt. Während die meisten Hersteller bereits vor der Produktion von 100% Elektroautos mit der Hybridisierung begonnen haben, könnte der renommierte britische Hersteller anders vorgehen. „Elektrifizierung ist der richtige Weg, und es wird für uns keine Zwischenschritte wie die Hybridisierung geben“, sagte Torsten Müller-Otvös, der Chef der Marke, gegenüber britischen Autocar-Journalisten. Und um hinzuzufügen: „Der Tag wird kommen – niemand kann sagen, wann – wo es mehr Verbrennungsmotoren geben wird. Es wird sehr, sehr lange dauern, aber es wird passieren.“ Rolls-Royce präsentierte 2016 das Konzept Vision Next 100 (Foto) mit Elektroantrieb.
Sein erster emissionsfreier Prototyp, der 102EX, wurde im Jahr 2011 auf den Markt gebracht. Zu diesem Zeitpunkt hatten die Kunden der Marke die angekündigte geringe Autonomie (200 km) kritisiert. Daher möchte der Hersteller abwarten, bis sich die Technologie weiterentwickelt „Die Marke Rolls-Royce ist in gewisser Weise kein Pionier in der revolutionären Technologie. Unsere Kunden sind, weil sie den größten Luxus suchen, also kann es keine Unvollkommenheiten geben. Kompromisse in Bezug auf die Technologie oder den Betrieb unserer Produkte sind nicht akzeptabel. Die Menschen sind mehr an einer gesicherten Zuverlässigkeit interessiert als an dem Experimentieren mit einer neuen Technologie „, sagte der Manager. Torsten Müller-Otvös geht davon aus, dass dies auch bei Vision Next 100 der Fall sein wird hat keine Priorität, da viele Kunden der Marke von Fahrern gesteuert werden.

More infos :

www.rolls-roycemotorcars.com

Please follow and like us:
20
fb-share-icon20

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


*